VOILÀ - Kooperation mit MM,M

where the river resides

Vom 30.11. bis zum 15.12.21 wächst die Arbeit „Where the River resides“ des Bremer Künstler*innen-Kollektivs ZEFAK im Schaufenster des Designbüros MM, M (Großherzog-Friedrich-Straße 58, 66121 Saarbrücken) im Rahmen der Ausstellungsreihe VOILÀ in Kooperation mit der Stadtgalerie Saarbrücken.

Aria Farajnezhad, Elard Lukaczik und Zainab Haidary beschäftigen sich als Kollektiv in ihrer Arbeit mit ihrer Umgebung, dem Wasser im Fluss und der Unendlichkeitsaufgabe der Wasserpumpen in alten Bergbaustollen.

Transformationen, Filterprozesse und gelenkte Bewegungen werden in einer Installation verarbeitet. Ressourcengewinnung und die damit einhergehende Verdrängung auf verschiedenen Ebenen – des Wassers und organischen Lebens, in der Historie sowie in der Zukunft –  werden thematisiert. Während des Ausstellungszeitraums wird die Arbeit stetig erweitert.

Ein wichtiger Bestandteil des Prozesses ist die Auseinandersetzung mit lokalen Akteur*innen aus verschiedenen Bereichen. Im interdisziplinären Diskurs werden Gespräche und Kooperationen stattfinden, die audiovisuell in die Arbeit einfließen.

Das Projekt wurde von der Designerin Martha Bayer (MM, M) initiiert und von den Kurator­innen Katharina Ritter (M. A., Leiterin Stadt­galerie Saar­brücken) und Leo Scheidt begleitet.

Fotos von Benny Dutka

Alle Informationen zum Programm finden Sie hier.

ZEFAK

Voilà - Zefak - Where the River resides - Benny Dutka

Voilà - Zefak - Where the River resides - Benny Dutka

Voilà - Zefak - Where the River resides - Benny Dutka

Seit 2018 arbeiten Aria Farajnezhad, Zainab Haidary und Elard Lukaczik neben ihrer eigenen künstlerischen Arbeit als ZEFAK zusammen.

Mit Future Archives sammelt das Kollektiv zukunftsorientierte Aufzeichnungen, setzt diese in einen Kontext zueinander und nutzt sie als Grundlage für das weitere Arbeiten. Hier entstehen im Dialog mit Netzwerken, Laboren und Forschungszentren (aus Bereichen wie Klimabewegung, Kunst und Naturschutz) mehrdimensionale Untersuchungen. Die offene Arbeitsweise führt neben dem Archiv zu vielgestaltigen Veranstaltungen.

Future Archives bietet und erprobt eine diskursive Plattform, um die Möglichkeit der Emanzipation der Gegenwart von dominierenden Zukunftsszenarien zu diskutieren. Es geht darum, an einer anderen Zukunft zu arbeiten. Diese Arbeit gestaltet sich vielschichtig und entwickelt sich mit einer nicht vorhersehbaren Dynamik.

MM,M

Seit der Gründung im Oktober 2015 arbeitet die Bürogemeinschaft MM, M für Kund*innen unterschiedlicher, vor allem aber kultureller und künstlerischer Sektoren. 

Für Martha Bayer, Muriel Serf und Manuel Wesely muss Gestaltung erfahrbar und ein interessantes Erlebnis sein. Das Designbüro verwendet hierfür gerne die Metapher der Übersetzung: Während des Designprozesses werden komplexe Projektinhalte in einfache Komponenten aufgeteilt und re-arrangiert, um in neuer Übersetzung für die entsprechende Zielgruppe zugänglich zu sein. 

Seit 2016 veranstaltet das Designbüro die Ausstellungsreihe da-da-da, ein Galeriekonzept für Künstler- und Designer*innen, die nach einer Corona bedingten Pause mit dem neuen Format VOILÀ wiedereröffnet.

mehr zur Stadtgalerie

Die Stadtgalerie Saarbrücken ist ein Ort der kritischen Zuversicht: Internationale Künstler*innen treffen sich hier mit der Bevölkerung, unterschiedlichen Szenen und Fachbereichen. Gemeinsam werden Strategien für eine wünschens­werte Zukunft entwickelt.

Die Dringlich­keiten unserer Zeit erfordern die Verbindung verschiedener Kompetenzen. Die Stadt­galerie öffnet das Denken, teilt Wandel und beteiligt sich im Prozess an notwendigen Diskussionen. Aus dem Zentrum der Stadt heraus werden weitere künstler­ische Projekte im Stadtraum umgesetzt. Auch in der Grenzregion ermöglicht die Stadtgalerie neue Formen der Zusammen­arbeit und multi­disziplinäre Projekte.