Mural von Eric Schwarz

in der Katholisch-Kirch-Straße, St. Johann

Kooperation mit der Getränkehandlung A. Stein & Sohn


Aus den Ausstellungsräumen heraus initiiert die Stadtgalerie Saarbrücken künstlerische Projekte im Stadtraum. Gemeinsam mit Künstler*innen, Kulturschaffenden und Kooperationspartner*innen in der Stadt fördern wir die Gestaltung einer vielfältigen Stadt.

Wandgestaltung von Eric Schwarz - Eric Schwarz

Wandgestaltung von Eric Schwarz - Eric Schwarz

Wandgestaltung von Eric Schwarz - Eric Schwarz

Für die Fassade des Getränkehändlers A. Stein & Sohn GmbH in der Katholisch-Kirch-Straße hat die Stadtgalerie den Saarbrücker Künstler Eric Schwarz eingeladen, ein Wandgemälde, ein sog. Mural, im Stadtraum zu gestalten. An der viel frequentierten Straße in der Innenstadt und direkt gegenüber den Toren zum Innenhof der Stadtgalerie gelegen, verweist das Kunstwerk nach innen, auf den Ausstellungsort der Stadtgalerie. Gleichzeitig können durch das Mural Passant*innen und Bewohner*innen der Kunst in der Stadt begegnen.

Detail Wandgestaltung Eric Schwarz - Eric Schwarz

Detail Wandgestaltung Eric Schwarz - Eric Schwarz

Detail Wandgestaltung Eric Schwarz - Eric Schwarz

Eric Schwarz wählte ein Motiv, das sich auf die weitverbreitete Bildunterschrift von Selbstporträts, sog. Selfies, auf der Social Media Plattform Instagram bezieht. Dort verwenden viele Nutzer*innen den Satz „Kinda felt cute, might delete later“ (Fühlte mich süß, vielleicht lösche ich es später) als Bildunterschrift für Selfies, was nicht immer selbstironisch zu verstehen ist. Dahinter kann das Bedürfnis liegen, gesehen zu werden und die gleichzeitige Angst vor dem Urteil der Online-Community.

Detail Wandgestaltung Eric Schwarz - Eric Schwarz

Detail Wandgestaltung Eric Schwarz - Eric Schwarz

Detail Wandgestaltung Eric Schwarz - Eric Schwarz

Eric Schwarz sagt über seine Arbeit: „Ich bin neugierig, wie der Wunsch gesehen zu werden und die anschließende Reaktion der Menschen im Internet dazu, auf uns zurückfällt und verändert, wie wir uns selbst sehen. Um meinen Punkt zu unterstreichen, habe ich die Wand in einem instagram-fähigen Stil gemalt. Die Betrachter*innen können sich vor die von mir gemalte Figur stellen, ihren Platz einnehmen, ein Foto machen und es posten, und es dann wieder löschen.“  

Die Stadtgalerie forciert einen nachhaltigen Austausch mit den Bewohner*innen und Unternehmer*innen in der unmittelbaren Umgebung. Ein großer Dank geht an den Getränkehändler Hendrik Stein, der uns für dieses Projekt seine Fassade zur Verfügung gestellt hat. Diese Kooperation ist ein Anfang, weitere Projekte mit und in der Nachbarschaft umzusetzen.